Die Physio-Räume

Sind Sie frustriert von einer anhaltenden Sehnenverletzung? Möchten Sie Ihren Rehabilitationsprozess optimieren? Die gute Nachricht ist, dass Sie das können, denn die Anpassung Ihrer Ernährung kann Ihre Genesungszeit tatsächlich unterstützen.

Im letzten Newsletter hat Fran besprochen, wie der Verzehr bestimmter Lebensmittel, in den richtigen Mengen und zu bestimmten Zeiten, dazu beitragen kann, die Genesungszeit von Muskelrissen zu beschleunigen. Der gleiche Ansatz kann auch bei Sehnenverletzungen angewendet werden.

Während früher Sehnenverletzungen und Ernährung kein gut erforschtes Gebiet waren, gibt es jetzt neue Beweise dafür, dass die Sehnenrehabilitation durch ein solides Ernährungsprogramm positiv beeinflusst wird. Ein richtiger Ernährungsplan kann den Entzündungsprozess positiv beeinflussen, die Sehnenreparatur unterstützen und die Rate des Muskelmasseverlustes während der Ruhe- und Erholungsphase minimieren.

Eine der wichtigsten Überlegungen ist es, jegliche Nährstoffdefizite zu vermeiden. Der Verzehr von unzureichenden Kalorien, Vitaminen, Mineralien und der richtigen Balance von Makronährstoffen – insbesondere Protein – wird die Wundheilung beeinträchtigen und den Verlust von Sehnen- sowie Muskelmasse und -funktion verschlimmern.

  1. Sehnenrisse: Werfen wir einen Blick auf die Proteinbetrachtung bei einer gerissenen Sehne. Sehnen sind die Verbindung zwischen Knochen und Muskel und bestehen zu etwa 85 % aus Kollagen. Daher können die Nährstoffe, die für den Aufbau von Sehnen benötigt werden, grundsätzlich bei der Reparatur eines Risses helfen. Kollagen ist ein Protein, das aus kleineren Bausteinen, den Aminosäuren, besteht, und die wichtigsten Aminosäuren im Sehnenkollagen sind Glycin und Prolin.

Gute Quellen sind: Gelatineprodukte, Sojabohnen, Huhn und Käse (Glycin). Avocado, Spargel, Eier und Hüttenkäse (Prolin)

Leucin, (eine Aminosäure, die im vorherigen Artikel bezüglich der Muskelreparatur besprochen wurde), ist eine wichtige Aminosäure, die Sie in Ihre Ernährung aufnehmen sollten. Es ist die einzige Aminosäure, von der bekannt ist, dass sie das Wachstum und die Reparatur von Muskelzellen direkt anregt, und es wurde auch gezeigt, dass sie die Bildung von Sehnen direkt anregt.

Gute Quellen sind: Linsen, Thunfisch, Kabeljau, Hüttenkäse, Mandeln, Milch und Molkenprotein.

Eine der Eigenschaften von Sehnen und der Grund, warum sie so eine lästige, andauernde Verletzung sein können, ist, dass der Blutfluss zur Sehne ziemlich schlecht sein kann, was zu Schwierigkeiten bei der Versorgung des Bereichs mit angemessenen Nährstoffen führt. Eine Erhöhung der Nitratmenge in Ihrer Ernährung (Rote Bete, Spinat, Rucola und Sellerie sind alles gute Quellen) kann die Menge an Stickstoffmonoxid in Ihrem Blut positiv beeinflussen, was nachweislich dazu beiträgt, den Blutfluss durch die Kapillaren zu erhöhen, indem es die Kapillaren entspannt und weitet.

  1. Sehnenentzündung: Es hat sich gezeigt, dass Entzündungen der Sehnen gut auf eine Omega-3-Supplementierung (1-2 g/Tag) ansprechen. Die Wirksamkeit wird noch gesteigert, wenn sie mit einer erhöhten Aufnahme von Polyphenolen kombiniert wird. Gute Quellen sind Blaubeeren, Brombeeren, Erdbeeren, Spinat, Oliven, Walnüsse, grüner Tee und 70%ige dunkle Schokolade.

Die Beweise deuten darauf hin, dass Omega-3-Fettsäuren und diese Polyphenole in Synergie miteinander arbeiten und mit einem empfohlenen Physioprogramm die mit Sehnenentzündungen verbundenen Schmerzen reduzieren.

So ist die Kontrolle über Ihre Ernährung ein positiver Schritt, den Sie machen können, um Sie, entschuldigen Sie das Wortspiel, schneller wieder auf die Beine zu bringen. Wenn Sie weitere Informationen oder einen auf Sie zugeschnittenen Ernährungsplan wünschen, rufen Sie bitte Fran unter 07852 143804 an oder senden Sie eine E-Mail an [email protected]

Fran bietet allen Abonnenten des Newsletters von The Physio Rooms bis zum 30. Juni 2017 einen Rabatt von 20 %.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.