Karriereinformationen: Anästhesiologie

Fachgebiet: Anästhesiologie

Ausgefüllt von: Mark Rollins, Kristina Sullivan und Manny Pardo

Datum abgeschlossen/aktualisiert: abgeschlossen Februar 2016

Was können Studenten im 1. und 2. Jahr tun, um diese Karriere zu erkunden und/oder sich darauf vorzubereiten?

  • Schatten Sie einen Anästhesisten an der UCSF oder in einer privaten Praxis. Sie können einen Tag oder einen Teil des Tages mit einem Fakultätsmitglied im Operationssaal, in der präoperativen Evaluationsklinik, in der Schmerzbehandlungseinheit oder auf der Intensivstation verbringen. Dadurch erhalten Sie Einblicke in diese einzigartigen klinischen Bereiche und haben die Möglichkeit, sich informell mit den Dozenten auszutauschen. Wenn Sie an einer Teilnahme interessiert sind, insbesondere während Ihrer Freizeit, wenden Sie sich bitte an Marie Lim, um Ihnen bei der Koordination mit einer Fakultät zu helfen.
  • Schließen Sie sich der Anästhesie-Interessengruppe an, die Sie über Aktivitäten und Informationen innerhalb des Fachgebiets der Anästhesie auf dem Laufenden halten wird, senden Sie bitte eine E-Mail an Marie Lim unter [email protected]

Welche allgemeinen Variationen gibt es in der Länge/Inhalt der Assistenzzeitprogramme für diesen Beruf?

Das Praktikum kann in der Medizin, in der Übergangszeit, in der Chirurgie, in der Pädiatrie oder in der OB/GYN sein, aber mehr Programme integrieren das Praktikum in die Assistenzzeit (genannt „kategorische“ Tracks). Nach dem Praktikumsjahr dauert die Anästhesie-Residency 3 Jahre. Wenn gewünscht, gibt es eine Fellowship-Ausbildung in einer Vielzahl von Bereichen, die jeweils ein Jahr lang sind und umfassen:

  • ACGME-zertifizierte Subspezialitäten: Schmerzmanagement, Hospiz & Palliativmedizin, Intensivmedizin, Kinderanästhesie, Herzanästhesie und geburtshilfliche Anästhesie. Regionale und akute Schmerzmedizin wird im nächsten Jahr ein ACGME Fellowship werden.
  • Nicht-ACGME Subspezialitäten: Transplantationsanästhesie, Neuroanästhesie, Ambulanzmanagement, Forschung, QI und andere.

Welche gemeinsamen Varianten gibt es in dieser Karriere nach der Ausbildung? Private oder akademische Praxis.

Variierende Grade der Subspezialisierung sind üblich, mit mehr Subspezialisierung in akademischen Einrichtungen. Die private Praxis umfasst große Krankenhäuser, kleine Krankenhäuser, Ambulanzen und sogar Büroeinrichtungen. In der Praxis kann man alleine, mit Assistenzärzten, CRNAs, Anästhesie-Assistenten oder einer Kombination aus perioperativen Pflegekräften arbeiten.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag für jemanden in diesem Bereich aus?

Für einen Anästhesisten in privater Praxis ist ein typischer klinischer Tag 10 bis 12 Stunden lang, plus Bereitschaftsdienst in der Nacht an 2+ Nächten pro Monat. Die durchschnittliche Stundenzahl pro Woche hängt von der Gruppe und ihrer Bereitschaftsstruktur ab, beträgt aber typischerweise 40-60 Stunden pro Woche inklusive Bereitschaft. In einem akademischen Umfeld (die Minderheit der Anästhesisten) gibt es eine große Variabilität, abhängig von zusätzlichen Verantwortlichkeiten außerhalb des klinischen Umfelds. Insgesamt gibt es ein hohes Maß an Zufriedenheit mit der Anästhesie als Berufswahl.

Was macht die Kultur dieses Berufs aus?

Die Patienten kommen aus allen Altersgruppen; die OP-Umgebung ist spannend und macht Spaß. Die Anästhesie ist oft herausfordernd und immer demütigend. Viele mögen es, sich nur um einen oder zwei Patienten gleichzeitig zu kümmern. Der Patientenkontakt kann der befriedigendste Teil des Berufes sein. Viele Anästhesisten arbeiten im Teilzeitansatz und der Beruf erlaubt diese Flexibilität. Manchmal wird die Anästhesie als ein „Lifestyle“-Spezialgebiet bezeichnet. Es gibt Aspekte dieser Bezeichnung, die wahr sind, wie z.B. die potentielle Flexibilität bei der Planung der klinischen Arbeit von Tag zu Tag oder von Woche zu Woche, im Gegensatz zu jenen Fachgebieten, die einen konsistenten Aufbau einer Praxis über einen längeren Zeitraum mit langfristigen Interaktionen in der Patientenversorgung erfordern. Es gibt andere Aspekte der Anästhesiepraxis, die vielleicht nicht zu Ihrem Lebensstil passen, wie z.B. das Erfordernis einer internen Nachtbereitschaft in den meisten Praxen. Außerdem versuchen viele Anästhesiepraxen, ihre Gruppen „schlank“ zu führen, was bedeutet, dass sie weniger flexibel sind, wenn es darum geht, Bereitschaftsdienste oder Urlaubswünsche zu berücksichtigen. Das ist extrem abhängig von der jeweiligen Praxis, aber die Gruppen mit den höchsten Vergütungssätzen neigen dazu, die meisten Bereitschaftsdienste zu leisten und die meisten Stunden in einem bestimmten Gebiet zu arbeiten.

Wie lässt sich dieser Beruf mit der Erziehung einer Familie vereinbaren? Wie unterscheidet sich das für Männer und Frauen?

Insgesamt sehr gut vereinbar, aber das hängt von der jeweiligen Gruppenpraxis ab. Kleinere Gruppen haben tendenziell weniger Flexibilität. Es gibt einige Aspekte der Kinderbetreuung, die herausfordernd sein können, wie z.B. die Notwendigkeit einer Kinderbetreuung am frühen Morgen, um bis 7 Uhr im Operationssaal zu arbeiten. Das hängt auch von der jeweiligen Familiensituation ab.

Was sind die wichtigsten Qualitäten oder Charaktereigenschaften für eine Person in diesem Bereich?

Zu den wertvollsten Eigenschaften gehören: Ehrlichkeit, starke Arbeitsethik, Führungsqualitäten, emotionale Intelligenz, Einfühlungsvermögen, Wachsamkeit, die Fähigkeit, in einem schnelllebigen Umfeld zu denken und zu kommunizieren, angemessene Bescheidenheit, Liebe zum Detail.

Wie wettbewerbsfähig sind die Assistenzarztprogramme in diesem Bereich?

Im Laufe der Jahre hat die Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität der Anästhesie zu- und abgenommen. Derzeit gilt die Anästhesiologie als sehr wettbewerbsfähig. Ein durchschnittlicher Bewerber für eine Facharztausbildung an einer allopathischen medizinischen Hochschule in den USA bewirbt sich bei 18 Programmen.

Welche Programme waren bei den Bewerbern der UCSF beliebt, oder wie sollten Bewerber vorgehen, um Programme in Betracht zu ziehen?

UCSF Medizinstudenten gelten als starke Kandidaten für viele ausgezeichnete Programme, einschließlich: UCSF, Brigham and Women’s Hospital, MGH, Johns Hopkins, U of WA, Stanford, Columbia, UCLA, UCSD, Duke, Oregon, Wash U und andere. Karriereziele, Philosophie des Ausbildungsprogramms, Struktur und Standort werden von vielen Bewerbern oft als wichtiger angesehen als die sogenannte „Stufe“ des Programms.

Welche Quellen (z.B. Websites, Bücher, Berufsgruppen) würden Sie Studenten empfehlen, die mehr über dieses Gebiet erfahren möchten?

Die UCSF Anesthesia Interest Group ist die beste Quelle für UCSF-Studenten, da die Ratschläge und Informationen auf UCSF-Studenten zugeschnitten sind. Andere Quellen sind die ASA Medical Student Section, die Society for Education in Anesthesia und die ACGME.

Wie wichtig ist jeder der folgenden Punkte für die Zulassung zu einem wettbewerbsfähigen Programm?

Nicht wichtig Mäßig wichtig Sehr wichtig
Extra-curriculare Führungsarbeit X
Forschung/Publikationen X
Honorare im dritten Jahr X
AOA X
Ein UnterPraktikum X
Ein externes Praktikum X
Board Scores X
Top Tier Medical School X

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.